WAS IST RESPONSIVE WEBDESIGN?

15 10, 2015

WEB-BESUCHER SIND VERMEHRT MOBIL

Passt sich Ihre Webseite nicht optimal an die schmale Fensterbreite an, wenn Sie unterwegs mit dem Smartphone darauf zugreifen? Ist die Schrift nicht lesbar, weil sie zu klein ist? Dann ist Ihre Website nicht in einem idealen Responsive Design entwickelt worden.

In Deutsch übersetzt bedeutet „responsive“ gemäß PONS „gut reagierend“ und „bedarfsorientiert“. Responsives Webdesign oder  „mobile friendly design“ ermöglicht es Ihren Kunden mit jedem Gerät die wesentlichen Inhalte Ihres Webs in einer angenehmen Schriftgröße lesen zu können, egal ob via Desktop-PC, Notebook, i-Phone, i-Pad, anderen Smartphones oder Tablets. Eine zeitgemäße Webseite passt sich also automatisch an das Browserfenster an wie folgendes Beispielbild zeigt.

responsive_design_1

Manche Großunternehmen bieten eine separate Mobile-Version oder eigene Apps an. Für kleine Unternehmen lohnen sich die Zusatzkosten und der Mehraufwand zur Pflege nicht.

Gabriela Tobler von Tobler-Design ergänzt:


„DER SCHUSTER TRÄGT JA BEKANNTLICH SELBST DIE SCHLECHTESTEN SCHUHE. SO GEHT ES MIR GERADE MIT DER TOBLER DESIGN WEBSEITE, DIE ÜBERHOLT WERDEN MUSS. MEINE KUNDEN HABEN VORRANG UND IHNEN EMPFEHLE ICH SCHON LÄNGST  NUR NOCH EIN ANPASSUNGSFÄHIGES DESIGN ALS GRUNDLAGE.
FÜR DEN UMBAU VON WWW.TOBLER-DESIGN.DE HABE ICH EINE LÖSUNG GEFUNDEN, SODASS DIESE BALD AUCH AUF MOBILEN GERÄTEN GUT LESBAR IST!“


NUN FRAGEN SIE VIELLEICHT, OB SIE IHRE WEBSITE EBENFALLS AUF RESPONSIVES DESIGN UMSTELLEN SOLLEN?

Aufgrund der rasant wachsenden Verbreitung von mobilen Geräten lohnt es sich gewiss und jeder Experte wird Ihnen sogar dringend dazu raten. Moderne Websites werden heutzutage nur noch auf dieser Basis entwickelt. Machen Sie Ihre Entscheidung und den Zeitpunkt von folgenden Überlegungen abhängig:

SECHS ENTSCHEIDUNGSHILFEN FÜR RESPONSIVE WEBDESIGN

1. Zugriffs-Statistik: Tablet – Mobile – Desktop

In erster Linie ist es relevant, wie sich Ihre Zielgruppe verhält. Sie finden diese Information zum Beispiel in Ihrem Konto in Google Analytics in der Rubrik Zielgruppe\Mobil. In Ihrer Zugriffsstatistik sehen Sie, wie oft Ihre Webseite von welchen Geräten angeklickt worden ist, hier ein Beispiel:

Blogpost_ResponsiveWebdDesign_Abb1

Klicken Sie auf die Untergruppe Geräte, sehen Sie eine Liste aller Typen, mit denen Ihre Website besucht worden ist:

Blogpost_ResponsiveWebdDesign_Abb2

2. Ihre Homepage ist Ihre Visitenkarte – Der erste Eindruck zählt

Wie wichtig ist es für Ihr Unternehmen, Ihren Kunden zu zeigen, dass Ihr Webauftritt dem neusten technischen Stand entspricht? Je nach Branche kann dieser Aspekt relevant sein, auch wenn Ihre Web-Statistik noch geringe Zugriffe via Tablet oder Mobile aufweist. Ein responsiver Webauftritt kann Ihre Positionierung unterstützen, wohingegen eine statische Seite veraltet wirkt. Wenn ein modernes Image für Ihre Firma wichtig ist, ist das allein Grund genug, den Webauftritt auf einem aktuellen Design Standard zu halten.

3. Wie sieht der Mobile Webauftritt Ihrer Mitbewerber aus?

Sicher prüfen Sie regelmäßig die Internetseiten Ihrer Konkurrenz, um auf dem Laufenden zu bleiben. Schauen Sie doch einmal via Smartphone nach, wie Ihre Mitbewerber auftreten und ob Ihnen diese gegebenenfalls schon einen Schritt voraus sind. Unter Umständen können Sie sich noch einen Vorsprung verschaffen und so potenzielle Kunden abholen.

4. Google Search bevorzugt Responsive Websites

Spätestens, wenn Ihre Zielgruppe vermehrt via mobilen Endgeräten surft, wird das Ranking Ihrer Website bei Google Search darunter leiden. Google hatte im Frühjahr bekannt gegeben, dass Mobile Friendly Websites seit April 2015 im Ranking bevorzugt werden, wenn der Zugriff via Mobile Device erfolgt. Ihr SEO-Spezialist kann Ihnen dies bestätigen und näher erklären. Die Tagesschau.de berichtete in einem interessanten Online-Artikel „Mobile Webseiten bevorzugt“ darüber. Der interessante Beitrag kann auch als Audiodatei konsumiert werden.

5. Responsive Design Test: Ist Ihr Internet-Auftritt „mobile friendly“?

Wollen Sie wissen, wie es um einzelne Seiten bei Zugriff durch Mobile Devices steht? Ganz einfach, Google Developers bietet Ihnen eine Lösung an, um diese zu testen. Der Googlebot zeigt Ihnen dann ein Bild, wie Ihre Seite mobile dargestellt wird und gibt Hinweise zur Verbesserung ab. Wollen Sie Ihre gesamte Website überprüfen, verwenden Sie Ihr Webmaster-Tool-Konto. Dort erhalten Sie eine Übersicht aller Empfehlungen, um die Nutzererfahrung Ihrer mobilen Kunden zu verbessern.

6. WordPress Themes

Ist Ihr Web auf WordPress aufgebaut worden, so lässt sich das sogenannte „theme“, also das Basis-Design möglicherweise aktualisieren. Manchmal lohnt sich jedoch ein Neuanfang, vor allem wenn auch technische Korrekturen im Hintergrund nötig sind. Da dafür die Ausgangslage maßgebend ist, hilft ein Gespräch mit Ihrem Web-Berater.

Es gibt einige Basics einzuhalten aber viele Möglichkeiten, um sich als Unternehmen im Web mit Responsive Design von der Masse abzugrenzen. Dies wäre vielleicht ein Thema für einen weiteren Artikel. Wenn Sie daran interessiert sind, lassen Sie es uns bitte wissen.

Haben Sie Fragen oder Ergänzungen? Bitte schreiben Sie uns und teilen Sie Ihr Anliegen mit anderen Lesern. Wir gehen gerne darauf ein.

2019-08-22T16:43:59+01:00

Kommentar schreiben