WORAUF ES RUND UMS WEBDESIGN ANKOMMT (TEIL 2 – DAS PROJEKT)

12 11, 2015
©Unsplash via Canva.com

©Unsplash via Canva.com

Im Teil1 bin ich auf die Strategie und die Vorstudie des Webdesign Projekts eingegangen und habe Ihnen Links zur Vertiefung Ihres Wissens angeboten zu:

  1. Content
  2. Ziele
  3. Zielgruppen mit Personas
  4. Markt
  5. Keywords
  6. Traffic Kanäle

Was hat Ihnen der Beitrag geboten? Bitte teilen Sie Ihre Erfahrung über das Kommentarfeld am Ende des Artikels, vielen Dank. Im Teil (2) stelle ich Ihnen nun weitere fünf Faktoren vor, mit denen Sie Ihr Web-Projekt zum Erfolg führen:

 

7. ORGANISATION. TEAM UND ROLLEN – STRUKTURIERT VORGEHEN LOHNT SICH

Je nach Umfang Ihres Projektes können Sie nicht alles alleine stemmen. Zudem verfügen viele Kollegen im Unternehmen über wertvolles Wissen, das Ihnen als Projektleiter nützlich ist. Stellen Sie wenn möglich ein überschaubares Team mit Vertretern verschiedener Fachbereiche auf und verteilen Sie Rollen, zum Beispiel entlang folgender Überlegungen und vereinbaren Sie Termine, regelmässige Meetings und Verantwortlichkeiten.

TEAM-AUFSTELLUNG

Wer kennt die Kundenbedürfnisse aus dem Alltag am besten?
Mitarbeitende mit direktem Kundenkontakt liefern Ihnen wertvolle Informationen für Ihre Content-Strategie.
Wer schreibt eingängige Texte für den Inhalt?
Beauftragen Sie Experten aus Ihrer Kommunikationsabteilung oder delegieren Sie diese wichtige Aufgabe an einen professionellen Texter, der sich im Storytelling auskennt (was ist storytelling? gut erklärt im Socialhub Marketing Blog).
Wer bleibt auch nach der Einführung mitverantwortlich?
Für die Pflege der Texte und die technische Wartung ist unterschiedliches Know-how notwendig. Für die Wartung benötigen Sie möglicherweise Unterstützung Ihrer IT-Spezialisten oder Sie lagern diesen Job an Ihre Webagentur aus. Zudem ist es sinnvoll, Stellvertreter für jede Rolle zu nominieren. Klären Sie auch ab, wer die Performance und die Zielerreichung messen wird und informieren Sie die Betreffenden über den zeitlichen Aufwand.

 

8. KLARHEIT ÜBER ERWARTUNGEN – KLUGES BRIEFING FÜR TEAM UND WEBDESIGNER

In Ihrem Briefing gehen Sie auf Ihr Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung, die Ausgangslage, die Strategie, die Ziele und Zielgruppen, den Zeitplan und das Budget ein. In einem persönlichen Gespräch werden die Anforderungen besprochen und Unklarheiten ausgeräumt. Dann überlassen Sie das Feld dem Design-Experten, Ihrem Webdesigner und sehen dem ersten Vorschlag gespannt entgegen. Beurteilen Sie die Ideen Ihres Webdesigners in Bezug auf Ihre Ziele und Zielpersonas und lassen Sie Fakten entscheiden.


GABRIELA TOBLER GEHT IHREN KUNDEN EINEN SCHRITT ENTGEGEN UND STELLT EINEN FRAGENKATALOG ZUR VERFÜGUNG, DER ALLE WICHTIGEN PUNKTE EINES BRIEFINGS ABDECKT. SIE HAT MIT IHREM RASTER SEHR GUTE ERFAHRUNGEN GEMACHT. SIND SIE INTERESSIERT? SENDEN SIE IHR DOCH GLEICH IHRE ANFRAGE.


 

9. ZUERST NUTZERFÜHRUNG, DANN DESIGN – PROFIS BIETEN IHNEN KLARE ENTSCHEIDUNGSGRUNDLAGEN

Jeder erfolgreichen Entwicklung einer Website geht eine schematische Aufzeichnung der Struktur und Navigation voraus, im Idealfall in Wireframes. In Ihrem Wireframe sehen Sie, wie die Inhalte aufgebaut und wie die Nutzer durch Ihre Webseiten geführt werden sollen. Bei dynamischen Wireframes können Sie sich sogar durch die Seitenführung klicken. Erst wenn die Wireframes Ihrer Vorstellung entsprechen, erfolgt die Gestaltung des Screendesigns, damit Sie über die Stimmung und die Kundenansprache Ihrer künftigen Website ebenfalls noch vor der Codierung entscheiden können.

Dieses schrittweise Vorgehen gibt Ihnen mehr Kontrolle über Ihr Web-Projekt, da Sie die Vorschläge vor der nächsten Konzeptphase beurteilen und wenn nötig Korrekturen einbringen können. Souveräne Webdesigner bieten Ihnen diese Web-Projektphasen und Entscheidungshilfen an, damit das Lieferergebnis Ihren Vorstellungen entspricht.

 

10. CODIERUNG – CONTENT MANAGEMENT SYSTEME (CMS) IN BETRACHT ZIEHEN

Es wird immer wichtiger, in der Homepage oder in verschiedenen Landing Pages (was sind Landing-Pages? erklärt durch Gründerszene.de) regelmäßig neue Inhalte zu publizieren, um die Kunden gezielt anzusprechen. Umso besser, wenn Sie diese Inhalte selbst erfassen können und nicht jedes Mal die Dienste eines Webdesigners in Anspruch nehmen müssen, oder?

Bei hoher Komplexität Ihrer Anforderungen ist eine Neucodierung sinnvoll. Für einfachere Websites gibt es heute flexible und verlässliche Content Management Systeme mit verschiedensten Vorlagen, die für Ihre Firma angepasst werden können, wie jene von WordPress. Am häufigsten werden heute Kombinationen solcher Vorlagen, ergänzt durch Plug-Ins, mit Neucodierungen verwendet.

 

11. TESTING – SCHLÜPFEN SIE IN DAS KUNDENKOSTÜM UND SURFEN SIE LOS

Nichts ist schlimmer, als Links, die ins Leere führen, fehlende Buttons oder zu langsame Ladezeiten einzelner Seiten. Damit Ihnen keine Fehler entgehen, ist ein gründliches Testing sinnvoll. Bei komplexen Seiten hilft ein Testkatalog mit allen Schritten, die ein Webbesucher auf Ihrer Website durchführen kann. Testen Sie auch die Browser-Kompatibilität (Mozilla Firefox, Internet Explorer, Google Chrome, Safari) und Zugriff verschiedener Geräte nebst dem Desktop-PC (Smartphones, i-Devices, Tablets). Da das Testing viele Kontrollen umfasst, ist es ratsam, mehrere Personen damit zu beauftragen. In der Regel stellt Ihr Web-Entwickler Ihnen eine Beta-Version der neuen Website auf einem Testserver zur Verfügung, damit Sie die verschiedenen Funktionalitäten überprüfen können.

 

Hilft Ihnen der Beitrag weiter? Bitte teilen Sie Ihre Ansichten oder Fragen über das Kommentarfeld am Ende des Artikels. Ist der Artikel für Ihre Community auch interessant, teilen Sie ihn doch mit Ihrem sozialen Netzwerk.

2019-08-22T16:43:59+01:00

Kommentar schreiben